Skip to content

Homeoffice: Die neue Normalität

Für die Mehrheit der ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen vor kurzem noch undenkbar – Homeoffice. Aber alles hat sich verändert. Wer kann arbeitet jetzt von zuhause. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden, haben bereits viele Unternehmen auf Homeoffice umgestellt. Aber wie funktioniert der Arbeitsalltag von zuhause? Was braucht es, um das Arbeiten von zuhause zu ermöglichen oder zu erleichtern? 

Mit der richtigen Infrastrukur ist viel gewonnen. Eine stabile Internetverbindung, was für Videokonferenzen maßgeblich ist, aber auch einem störungsfreiem Telefonieren hat man schon zwei Grundpfeiler fürs Homeoffice gelegt, um reibungsloses Arbeiten zu ermöglichen. Weitere Schritte wie ein sicheres Kommunizieren über den Unternehmensserver oder Zugriff auf Unternehmensdaten werden über einen VPN Zugang ermöglicht. 

Auch die Kommunikation unter Kollegen ist maßgeblich am Erfolg von Homeoffice beteiligt. Arbeitszeiten und Pausen müssen definiert werden, wie im normalen Arbeitsalltag auch. Ein Morgenmeeting oder das wöchentliche Jourfix, geben nicht nur notwendige Anhaltspunkte, sie fördern auch den gewohnten sozialen Kontakt unter den Kollegen. Egal ob für Gruppenchats oder Videokonferenzen das geeignete Kommunikationstool muss gefunden werden.

Wir haben mit BigBlueButton – Web Conference System langjährige gute Erfahrungen gemacht. Sie können in nur wenigen Schritten virtuelle Räume einrichten, sowohl auf dem eigenen Server als auch in der Cloud. 

Damit also auch das zeitlich begrenzte Homeoffice ohne Schwierigkeiten und effizient für alle Beteiligten funktioniert, sind zeitlich fixierte virtuelle Meetings und Telefonate unumgänglich. Und damit der Spaß nicht zu kurz kommt, darf auch mal ein virtuelles Kaffeekränzchen mittels Videokonferenz abgehalten werden.

Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an, wenn Sie an unseren Lösungen Interesse haben.

Wir beraten Sie gerne!

Ihr Wunderbyte-Team

E-Learning und Homeoffice als Gebot der Stunde

Die bevorstehenden Schulschliessungen stellen viele von uns auf eine harte Probe. Ein Umdenken wird stattfinden. Aber auch viele Chancen eröffnen sich. Nicht nur SchülerInnen und StudentInnen werden künftig von zuhause aus Ihre Kurse und Lehrveranstaltungen absolvieren, auch Unternehmen diskutieren bereits über die Möglichkeiten von Homeoffice und wie sie somit Ihren MitarbeiterInnen die Kinderbetreuung in den nächsten Wochen erleichtern. Auch können Wegzeiten ins Büro und so soziale Kontakte auf ein minimum reduziert oder sogar vermieden werden ohne das man am berufliche Alltag ausgeschlossen wird.

Webinare können Unternehmen dabei unterstützen Ihre MitarbeiterInnen an beruflichen Aktivitäten wie Marketingveranstaltungen, Vorträge oder Online-Besprechungen, aber auch Live Online Trainings teilhaben zu lassen.

Im Einrichten von Webinaren haben wir mit der Big Blue Button-Software langjährige gute Erfahrungen gemacht. Sie können in nur wenigen Schritten ein Virtuelles Klassenzimmer einrichten, sowohl auf dem eigenen Server als auch in der Cloud. 

Durch die Schulschliessungen braucht es nun digitalen Unterricht. So kann der erzwungene Cornastillstand zur intensiven Fortbildungzeit für das ganze Land werden. Wir haben jahrzehntelange Erfahrung in diesem Bereich und arbeiten nicht nur mit der Moodle Plattform, sondern haben genau aus dem Grund die MooDuell App (im Apple App Store und Google Play Store) entwickelt. Damit können Sie Ihre SchülerInnen, StudentInnen oder MitarbeiterInnen zusätzlich motivieren, sich mit dem Lernstoff auseinandersetzen: Kinderleicht können die anderen Kursteilnehmer zu einem spannenden Quiz Duell herausgefordert werden. So macht Lernen von daheim aus richtig Spaß.  

Wir beraten Sie gerne!

Ihr Wunderbyte-Team

E-Learning-Trends 2020: Der Mensch im Fokus

Welche Neuheiten in der digitalen Weiterbildung erwarten uns? Auf was werden UnternehmerInnen künftig bei der Implementierung von Weiterbildungsangeboten Acht geben?

1) Lebenslanges Lernen

Um sich weiterzubilden, muss man heute nicht mehr in den Hörsaal: Lernvideos gibt es zu jedem Thema, unabhängig von Ort und Zeit können Kurse virtuell besucht werden. Doch nur wenige nehmen E-Learning-Angebote in Anspruch.

Sich kontinuierlich weiterzubilden gehört mittlerweile zum Muss. Dieser Aussage stimmen immerhin 93 Prozent der Österreich zu. Allerdings: Nur ein Drittel der beim Wifi-Weiterbildungsbarometer Befragten gab an, bereits stark auf Weiterbildung zu setzen. Auch bei der Frage nach den wichtigsten Zielen im Leben scheint für die UmfrageteilnehmerInnen der Drang nach Wissen nach wie vor einen vergleichsweise geringeren Stellenwert einzunehmen. 31 Prozent möchten viel wissen und neugierig bleiben, ein Viertel will viel lernen, und nur noch jeder Fünfte ist wirklich aktiv bestrebt, lebenslang zu lernen und sich beruflich weiterzubilden.

Auch Unternehmen sind darauf angewiesen ihren MitarbeiterInnen Angebote zum lebenslangen Lernen anzubieten, denn der Mensch rückt in den HR-Abteilungen wieder stärker in den Fokus. Die Studie Weiterbildung 2019 zeigt, dass Österreichs Unternehmen stärker als je zuvor auf Weiterbildung setzen. UnternehmeInnen, die den Wandel in der Erwerbstätigkeit noch nicht wahrnehmen oder daran festhalten, dass lebenslanges Lernen nur eine Aufgabe der MitarbeiterInnen ist, werden langfristig auf der Strecke bleiben. Eine entscheidende Frage wird sein: Wie kann ich Fähigkeiten und Talente der ArbeitnehmerInnen bestmöglich nutzen und sie in ihrer persönlichen Entwicklung abholen?

2) Lern-Apps werden Informeller und intelligenter

Einer der wichtigsten E-Learning-Trends wird die Lern-App sein. Insgesamt gibt es ein sehr hohes Interesse an Apps. Bisher haben Apps aber zumeist einzelne Services und Funktionen angeboten. In der betrieblichen Weiterbildung werden künftig informelle und niedrigschwellige Lernformen eine große Rolle spielen. Zum kollaborativen Lernen im Betrieb werden Social-Media-Dienste immer wichtiger. Neben dem Lern-Quiz können NutzerInnen so miteinander kommunizieren und sich austauschen. Lern-Apps werden künftig individueller entwickelt, so dass sie den Ansprüchen des jeweiligen Unternehmens passen. 

3) Der Mensch im Mittelpunkt

Sowohl bei klassischen E-Learning-Plattformen, der Lern-App oder dem Lernvideo: Das Personalisieren von Content gehört zu den wichtigsten E-Learning-Trends 2020. So kann in einer Quiz-App gesteuert werden, welche Inhalte UserInnen ausgespielt werden. Für einen gut geplanter Content müssen UnternehmerInnen die Bedürfnisse Ihrer MitarbeiterInnen ermitteln und evaluieren, wie die Informationen richtig vermittelt werden sollen. Wenn ihnen dies gelingt, können Sie Ihre Trainings verbessern und Ihren UserInnen den Zugang zu Schulungen ermöglichen, die ihren aktuellen Bedürfnissen entsprechen.

Sprechen Sie uns an und lassen Sie uns gemeinsam Ideen für Ihre Weiterbildungsstrategie 2020 besprechen.  

Auf der Lerntec in Karlsruhe

https://pixabay.com/photos/book-human-adults-literature-hand-4001398/

Wir waren kürzlich auf der Learntec und freuen uns, dass immer mehr Menschen unterschiedliche E-Learning Formate nutzen, weil sie von den Vorteile wie Kosten- und Zeitersparnis, Flexibiltät, individuelles Lerntempo und das Arbeiten mit unterschiedlichen Tools überzeugt sind.

Hier gibt’s einen interessanten Beitrag dazu: https://lnkd.in/eZ4BCdW

LEARNTEC 2020

In knapp einer Woche ist es soweit. Dann sind wir auf der #LEARNTEC 2020 in Karlsruhe. Sie finden uns in Halle 2 Standflächen I10 und I1. Wir freuen uns auf die Präsentation unserer Moodle Multiplayer App ‘MooDuell’ und spannende Diskussionen rund um das Thema #digitalesLernen, #mobilelearning und #gamification.